Fintech ist in aller Munde, nun auch in der Schweizer Politik. In der aktuellen Session hat es Fintech sogar in den Ständerat geschafft. Bei der Interpellation von Ständerat Graber ging es v.a. um Crowdfunding.

In seinem Votum im Ratsplenum fand er erfreuliche Worte zum Thema Fintech:

“[…] Es war mir auch ein Anliegen, dass anhand dieser zunehmend verbreiteten Finanzierungsform neue Entwicklungen in der Fintech-Branche nicht behindert, sondern gefördert werden; selbstverständlich immer innerhalb eines vertretbaren Rahmens. Der Schweiz bieten sich in diesem Bereich weitere Möglichkeiten zur Weiterentwicklung eines modernen Finanzplatzes. Gemäss einem kürzlich erschienen Artikel in der “Handelszeitung” signalisiert auch die Finma diesbezüglich eine gewisse Offenheit. Das ist erfreulich. Das Wachstum des zarten Pflänzchens Fintech muss in der Schweiz unterstützt werden. Ich erkenne in der Beantwortung der Interpellation den Willen des Bundesrates dazu und bedanke mich nochmals.“

Ein ermutigendes Zeichen die Arbeit für eine bessere Interessenvertretung der Schweizer Fintech Gründer und Startups im Rahmen von SFS (http://swissfinancestartups.com/) fortzuführen und zu intensivieren.